Von Frankfurt über Weimar und Bonn nach Berlin: Demokratische Verfassungen in Deutschland und die gesellschaftliche Entwicklung in Europa


Roellecke, Gerd



Document Type: Article
Year of publication: 2000
The title of a journal, publication series: Juristenzeitung : JZ
Volume: 55
Issue number: 3
Page range: 113-117
Place of publication: Tübingen
Publishing house: Mohr Siebeck
ISSN: 0022-6882 , 1868-7067
Related URLs:
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Öffentl Recht u RPhil (Roellecke Em)
Subject: 340 Law
Abstract: Wie sich Verfassungsgesetze zur politischen Wirklichkeit verhalten, dafür gibt es keine Formel. Ein Vergleich historischer nationaler Verfassungen zeigt, dass der demokratische Rechtsstaat eine Folge der Funktionsorientierung der modernen Gesellschaft ist. Die Funktionsorientierung setzt zwar Freiheit und Gleichheit der Individuen voraus, entpersönlicht aber gerade dadurch Politik und Recht. Die Entpersönlichung belastet die Individuen und hat Antimodernisierungsbewegungen wie den Kommunismus und den Faschismus auf den Plan gerufen. Wie die Paulskirchenverfassung und das Grundgesetz belegen, sichern moderne Verfassungen den demokratischen Rechtsstaat nicht dadurch, dass sie in den Staatsbürgern ein inneres Verpflichtetsein auf sich zu erzeugen versuchen, sondern dadurch, dass sie für ein möglichst reibungsloses Funktionieren des politischen Apparates sorgen.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item