Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013


Schmitt-Beck, Rüdiger


URL: http://www.nomos-elibrary.de/index.php?dokid=36791...
Document Type: Article
Year of publication: 2014
The title of a journal, publication series: Zeitschrift für Parlamentsfragen : ZParl
Volume: 45
Issue number: 1
Page range: 94-112
Place of publication: Baden-Baden
Publishing house: Nomos-Verl.-Ges.
ISSN: 0340-1758
Publication language: German
Institution: Außerfakultäre Einrichtungen > Mannheim Centre for European Social Research - Research Department B
School of Social Sciences > Politische Wissenschaft I (Schmitt-Beck)
Subject: 320 Political science
Abstract: 2.056.985 Wähler haben sich am 22. September 2013 für die Alternative für Deutschland (AfD) entschieden und damit einer Partei zu einem Zweitstimmenanteil von 4,7 Prozent verholfen, die erst sieben Monate zuvor gegründet worden war. Nur um knapp 125.000 Stimmen verfehlte sie den Einzug in den Bundestag und kam damit näher an die Fünf- Prozent-Schwelle heran als jede andere Kleinpartei zuvor. Würden alle Wähler der AfD bei der Wahl zum Europäischen Parlament (EP) im kommenden Juni wieder für diese Partei stimmen, wären ihr – unter der Annahme einer ähnlich geringen Wahlbeteiligung wie bei der Vorwahl – sechs oder sieben der 96 deutschen Sitze im EP sicher. Aus dem Beinah- Wahlerfolg bei der Bundestagswahl würde dann ein tatsächlicher bundesweiter Wahlerfolg, der die Karten für künftige Wahlen in Deutschland zumindest auf mittlere Frist neu mischen würde. Zudem würden die deutschen Wähler in Straßburg erstmals auch durch Abgeordnete einer dezidiert europakritischen Partei vertreten. Die Bedingungen des Parteienwettbewerbs in Deutschland würden sich in verschiedener Hinsicht signifikant verändern. Welche Gründe, einen beachtlichen Teil der deutschen Wählerschaft veranlasst haben, bei der Bundestagswahl 2013 für die AfD zu stimmen, soll mit Hilfe einer repräsentativen Panelbefragung von Wählern untersucht werden, die im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES) 2013 durchgeführt wurde. Da die AfD vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise als Euro-skeptische Partei auf die politische Bühne getreten war und ihre Hauptforderung die Auflösung der Währungsunion ist, stellt sich zunächst die Frage, ob sie aufgrund dieser Positionierung und vielleicht auch aus anderen wirtschaftspolitischen Gründen so erfolgreich war. Da sich die Partei zumindest punktuell auch zu anderen politischen Themen geäußert hat, ist überdies von Interesse, ob es allein die aktuellen Probleme im europäischen Währungsraum waren, die ihr Wähler zugeführt haben, oder ob sie auch aus anderen Motiven unterstützt wurde. Darüber hinaus wird die explorative Absicht verfolgt, zu ermitteln, ob es noch andere Faktoren gegeben hat, die zum guten Abschneiden der AfD beigetragen haben.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Citation Example and Export

Schmitt-Beck, Rüdiger (2014) Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergründe des Beinah-Wahlerfolges der Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift für Parlamentsfragen : ZParl Baden-Baden 45 1 94-112 [Article]


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item