Rechtsauskünfte von Bekannten und Fremden in sozialen Netzwerken


Blum, Benjamin



URL: https://anwaltsblatt.anwaltverein.de/files/anwalts...
Document Type: Article
Year of publication: 2018
The title of a journal, publication series: Anwaltsblatt : AnwBl
Volume: 68
Issue number: 11
Page range: 901-907
Place of publication: Bonn
Publishing house: Deutscher Anwaltverlag
ISSN: 0171-7227
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Bürgerl. Recht, Deutsches u. Europ. Wirtschafts- u. Arbeitsrecht (Kainer 2012-)
Subject: 340 Law
Individual keywords (German): Rechtsberatung unentgeltlich , RDG , Facebook , Online-Netzwerke , Legal-Tech
Abstract: Die unentgeltliche Rechtsberatung im „Näheverhältnis“ ist durch das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) erlaubt worden, generell verboten ist nur die Beratung in Steuersachen geblieben. Damit dürfen Laien nicht nur Verwandten, sondern auch ihren Freunden Rechtsrat geben. Doch gilt das auch für die virtuellen Freunde bei Facebook? Dreh- und Angelpunkt für die Anwendung des RDG ist die Rechtsdienstleistung. Wann aus der Erläuterung des Rechts eine vom RDG erfasste „Einzelfallprüfung“ und damit Rechtsdienstleistung wird, erläutert der Autor. Dann fächert er die Fallgruppen der unentgeltlichen Rechtsdienstleistungen auf, zeigt, wann der kostenlose Rechtsrat unzulässig wird, wie er verboten werden kann und wie beim kostenlosen Rechtsrat gehaftet wird.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Citation Example and Export

Blum, Benjamin ORCID: 0000-0003-0164-5161 (2018) Rechtsauskünfte von Bekannten und Fremden in sozialen Netzwerken. Anwaltsblatt : AnwBl Bonn 68 11 901-907 [Article]


+ Search Authors in

BASE: Blum, Benjamin

Google Scholar: Blum, Benjamin

ORCID: Blum, Benjamin ORCID: 0000-0003-0164-5161

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item