Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität : ein Überblick über den Forschungsstand


Schröder, Jette


URL: http://edoc.vifapol.de/opus/volltexte/2014/5182/pd...
Document Type: Working paper
Year of publication: 2005
The title of a journal, publication series: Arbeitspapiere / Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung = Working papers
Volume: 89
Place of publication: Mannheim
ISSN: 1437-8574
Publication language: German
Institution: Außerfakultäre Einrichtungen > Mannheim Centre for European Social Research - Research Department A
Subject: 300 Social sciences, sociology, anthropology
Abstract: Empirische Befunde zeigen immer wieder, dass Frauen, die erwerbstätig sind, weniger Kinder haben als Frauen, die nicht erwerbstätig sind, bzw. dass die Erwerbsbeteiligung von Frauen mit Kindern geringer ist als die von Frauen ohne Kinder. Die vorliegende Arbeit stellt systematisch den aktuellen Forschungsstand zur Frage dar, inwieweit ein kausaler Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität besteht und in welche Richtung die Kausalität verläuft. Dabei finden Analysen sowohl auf der Makro- als auf der Mikroebene Berücksichtigung. Vorliegende Makrostudien können die Frage nach dem kausalen Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität nicht klären. Einerseits kommen die verschiedenen Studien zu uneinheitlichen Ergebnissen hinsichtlich der Existenz und Richtung von kausalen Effekten. Andererseits sind die Analysen ohnehin mit fundamentalen Problemen behaftet: Es werden keine Drittfaktoren kontrolliert und es besteht die Gefahr eines ökologischen Fehlschlusses. Längsschnittsanalysen auf der Mikroebene zeigen, dass Frauen, die gegenwärtig erwerbstätig sind, eine niedrigere Übergangsrate zu einem (weiteren) Kind haben als Frauen, die nicht erwerbstätig sind. Jedoch kann daraus nicht der Schluss gezogen werden, dass die Erwerbstätigkeit die Fertilität kausal beeinflusst. Ursache hierfür sind zwei grundlegende Probleme dieser Analysen: Zum einen lässt sich nicht ausschließen, dass es sich bei dem beobachteten Zusammenhang um einen kausalen Einfluss der antizipierten Fertilität auf die Erwerbsbeteiligung handelt. Zum anderen erscheint es recht wahrscheinlich, dass unbeobachtete Faktoren sowohl die Fertilität als auch die Erwerbstätigkeit beeinflussen, so dass es sich beim beobachten Zusammenhang lediglich um eine Scheinkorrelation handeln könnte.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Citation Example and Export

Schröder, Jette (2005) Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität : ein Überblick über den Forschungsstand. Arbeitspapiere / Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung = Working papers Mannheim 89 [Working paper]


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item