Die Anleitung studentischer Rechtsberatungen nach § 6 Abs. 2 RDG und damit zusammenhängende Haftungsrisiken


Späth, Julius ; Vollmerhausen, Marcel



DOI: https://doi.org/10.1515/jura-2019-2305
URL: https://www.degruyter.com/view/journals/jura/42/8/...
Document Type: Article
Year of publication: 2020
The title of a journal, publication series: Jura : juristische Ausbildung
Volume: 42
Issue number: 8
Page range: 783-790
Place of publication: Berlin
Publishing house: de Gruyter Recht
ISSN: 0170-1452 , 1612-7021
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Bürgerl. Recht, Bank- u. Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht (Bitter 2005-)
Subject: 340 Law
Abstract: Seit der Neueinführung des Rechtsdienstleistungsgesetzes etablieren sich an fast jeder juristischen Fakultät studentische Rechtsberatungen, die mit Unterstützung juristisch qualifizierter Personen (v.a. Rechtsanwälte, Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter) unentgeltlich Rechtsberatung anbieten. Das Schrifttum hat bislang insbesondere die Organisation der Beratung und ihre Haftung im Verhältnis zum Rechtsuchenden behandelt. Dieser Beitrag soll den Blick auf das „Innenverhältnis” zwischen Rechtsberatung und anleitender juristisch qualifizierter Person lenken. Fragen stellen sich hinsichtlich der erforderlichen Anleitung, als Kerntatbestandsmerkmal des § 6 Abs. 2 RDG, und einer möglichen Haftung der juristisch qualifizierten Person für eine fehlerhafte Anleitung gegenüber dem Rechtsuchenden aus einem Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter und aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 2 RDG.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item