Embryonenschutz und Stammzellgesetz : rechtliche Aspekte der Forschung mit embryonalen Stammzellen


Brewe, Manuela



DOI: https://doi.org/10.1007/3-540-32873-4
URL: https://link.springer.com/book/10.1007%2F3-540-328...
Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 2006
Place of publication: Berlin ; Heidelberg
Publishing house: Springer
ISBN: 978-3-540-32872-8 , 3-540-32872-6 , 978-3-540-32873-5
University: Universität Mannheim
Evaluator: Taupitz, Jochen
Date of oral examination: 30 November 2005
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Bürgerl. Recht, Zivilprozeßrecht, Internat. Privatrecht u. Rechtsvergleichung (Taupitz 1989-2019)
Subject: 340 Law
Abstract: Um der nach verbreiteter Auffassung mit dem Stammzellimport verbundenen Doppelmoral ein Ende zu bereiten, hat der Gesetzgeber den Import embryonaler Stammzellen grundsätzlich verboten. Nur wenn die Stammzellen im Ausland vor einem bestimmten Stichtag, dem 1. Januar 2002, gewonnen wurden, ist der Import unter Einhaltung weiterer strenger Voraussetzungen erlaubt. Der vorliegende Band analysiert diese Kompromisslösung vor dem Hintergrund der verfassungsrechtlichen Rahmenbedingung der Stammzellforschung. Die gesetzlichen Bestimmungen des Stammzellgesetzes werden unter Berücksichtigung ausländischer und internationaler Regelungen zur Embryonen- und Stammzellforschung sowie des Europarechts diskutiert. Dabei rückt die Relevanz nationaler Gesetzgebung auf einem weltweit vernetzten Forschungsfeld in den Blick.
Additional information: Veröffentlichungen des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim ; 27

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item