Koppelungsgeschäfte des Betriebsrats : ein Beitrag zu Zweck und Grenzen der Mitbestimmung


Rückert, Marianne



Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 2003
Place of publication: Hamburg
Publishing house: Kovač
ISBN: 978-3-8300-1016-6 , 3-8300-1016-8
University: Universität Mannheim
Evaluator: Rieble, Volker
Date of oral examination: 19 December 2002
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Sonstige - Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre
Subject: 340 Law
Abstract: Koppelungsgeschäfte des Betriebsrats stehen seit Jahren schon in der arbeitsrechtlichen Diskussion, ohne dass die Problematik bislang eine Lösung erfahren hätte. Auch die Novelle des Betriebsverfassungsgesetzes von 2002 hat keine gesetzliche Lösung hervorgebracht, sondern die Anfälligkeit des kollektiven Arbeitsrechts für derartigen Mißbrauch eher verstärkt. Denkbar sind sowohl die Fälle, in denen der Arbeitgeber seine Zustimmung zu vom Betriebsrat geforderten Maßnahmen von Zugeständnissen des Betriebsrats abhängig macht als auch die Fälle, in denen der Betriebsrat für seine Zustimmung zu vom Arbeitgeber angedachten Maßnahmen Zugeständnisse des Arbeitgebers fordert. Letzteren wohnt besonders viel Mißbrauchspotential inne. So kann zum Beispiel eine an sich vernünftige Zustimmung verweigert werden, um dem Arbeitgeber eigentlich freiwillige Leistungen abzupressen. Häufig spielt der Zeitfaktor dabei für den Arbeitgeber eine entscheidende Rolle. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich zunächst mit der Frage, ab wann man ein solches Verhalten von Arbeitgeber oder Betriebsrat als mißbräuchlich einstufen muß. Dies geschieht unter anderem anhand eines Abgleichs mit der Beurteilung von Koppelungsgeschäften in anderen Rechtsgebieten. Darüber hinaus wird untersucht, welche Abwehrmöglichkeiten dem Arbeitgeber gegen Mißbrauchsversuche des Betriebsrats konkret an die Hand gegeben sind. Die Sanktionsmöglichkeiten der Rechtsordnung werden umfassend dargestellt. Es werden rein pragmatische Lösungsmöglichkeiten neben den vom Gesetz bislang vorgegebenen Handlungsalternativen vorgestellt. Darüber hinaus wird aus dem Gedanken der Zweckbindung der Mitbestimmungsrechte heraus eine allgemeine präventive Begründungspflicht des Betriebsrats entwickelt.
Additional information: Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse ; 27

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Citation Example and Export

Rückert, Marianne (2003) Koppelungsgeschäfte des Betriebsrats : ein Beitrag zu Zweck und Grenzen der Mitbestimmung. Hamburg [Doctoral dissertation]


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item