Wollen wir uns streiten? Zur Legitimität von Konflikt und Kooperation im Parlament


Matthieß, Theres ; Regel, Sven



DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-29558-5_5
URL: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-65...
Additional URL: https://www.researchgate.net/publication/340509782...
Document Type: Book chapter
Year of publication: 2020
Book title: Legitimitätsprobleme : zur Lage der Demokratie in Deutschland
Page range: 99-123
Publisher: Kneip, Sascha
Place of publication: Wiesbaden
Publishing house: Springer VS
ISBN: 978-3-658-29557-8 , 3-658-29557-0 , 978-3-658-29558-5
Publication language: German
Institution: Außerfakultäre Einrichtungen > Mannheim Centre for European Social Research - Research Department B
Subject: 320 Political science
Abstract: Wieviel Konflikt, wieviel Kooperation wünschen sich die Bürgerinnen in Deutschland von ihrem Parlament? Die institutionellen Rahmenbedingungen und das Verhalten von Oppositions- und Regierungsparteien sind im Deutschen Bundestag eher konsensual-kompromissorientiert ausgeprägt. Allerdings gibt es nur unzureichende Erkenntnisse, inwiefern dies mit den Erwartungen der Bürgerinnen und damit auch dem Grad an politischer Legitimität übereinstimmt. Die Analyse von drei Erwartungsaspekten anhand von Umfragedaten sorgt hier für Aufschluss: Was ist die gewünschte Machtstärke der Opposition? Wie kritisch oder mitarbeitend soll die Opposition sich verhalten? Wie kompromissbereit sollten Parteien in Koalitionen sein? Bezüglich der Stärke und des Verhaltens der Opposition nimmt die Bevölkerung im Schnitt eine eher konsensual-orientierte Erwartungshaltung ein. Im Hinblick auf intra-koalitionäre Entscheidungsfindungsprozesse tritt eine eher majoritär-konfliktuelle Einstellung zutage. Dabei zeigen sich aber auch Unterschiede nach Parteipräferenzen. Die Anhängerinnen der ,echten‘ Oppositionsparteien ohne Regierungserfahrung auf Bundesebene – die Linkspartei und in stärkerem Maße die AfD – wünschen sich eine stärkere, kritischere Opposition und betrachten Koalitionskompromisse noch kritischer als die bereits skeptisch eingestellten Anhängerinnen der anderen Parteien. Diese sich andeutende Polarisierung in den Erwartungshaltungen der Bürgerinnen, aber auch die von der Mehrheit der Bürgerinnen geteilte Forderung nach der Durchsetzung von Parteipositionen auf Kosten von Koalitionskompromissen stellen die Legitimität der derzeit in Deutschland praktizierten Demokratie unter Spannung.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item