Bayesianische Inferenz als Alternative zur klassischen Statistik


Gill, Jeff ; Traunmüller, Richard



DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-16936-7_33
URL: https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-...
Additional URL: https://jeffgill.org/publications/bayesianische-in...
Document Type: Book chapter
Year of publication: 2020
Book title: Handbuch Methoden der Politikwissenschaft
Page range: 671-697
Publisher: Wagemann, Claudius ; Goerres, Achim ; Siewert, Markus B.
Place of publication: Wiesbaden
Publishing house: Springer VS
ISBN: 978-3-658-16935-0 , 978-3-658-16936-7 , 978-3-658-16937-4 , 978-3-658-16940-4
Publication language: German
Institution: Außerfakultäre Einrichtungen > Mannheim Centre for European Social Research - Research Department B
School of Social Sciences > Empirische Demokratieforschung (Traunmüller 2017-)
Subject: 320 Political science
Abstract: Dieser Beitrag stellt die Grundzüge der bayesianischen Inferenz vor und argumentiert, dass es sich dabei um das ideale statistische Paradigma für die empirische Politikwissenschaft handelt. Die Politikwissenschaft ist in der Regel mit methodischen Herausforderungen und Daten konfrontiert, die mit den Vorstellungen der klassischen „frequentistischen“ Statistik nur unzureichend vereinbar sind. Bayesianische Methoden dagegen kombinieren Priori-Annahmen über interessierende Phänomene mit empirischer Evidenz, um dadurch zu informierten Wahrscheinlichkeitsaussagen zu gelangen. Darüber hinaus steht der moderne bayesianische Ansatz in enger Verbindung mit Markov Chain Monte Carlo (MCMC) Simulationsalgorithmen. Diese ermöglichen es, komplexere Modelle zu schätzen, als dies für herkömmliche Schätzverfahren der Fall ist. Schließlich überzeugt die bayesianische Herangehensweise durch die intuitive Form und Interpretierbarkeit der durch sie erzielten Ergebnisse. Wir demonstrieren die Nützlichkeit des bayesianischen Ansatzes anhand eines Beispiels aus der empirischen Demokratieforschung: der Frage, welchen Einfluss die staatliche Unterstützung von Religion für religiöses Sozialkapital im europäischen Vergleich besitzt.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item