Who supports gender quotas for company leadership? An empirical analysis of determinants of support and rejection among German citizens


Möhring, Katja ; Teney, Céline ; Buss, Christopher



DOI: https://doi.org/10.5771/0038-6073-2019-2-121
URL: https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0038-6073-20...
Additional URL: https://www.researchgate.net/publication/338062639...
Document Type: Article
Year of publication: 2019
The title of a journal, publication series: Soziale Welt : SozW
Volume: 70
Issue number: 2
Page range: 121-143
Place of publication: Baden-Baden
Publishing house: Nomos-Verl.-Ges.
ISSN: 0038-6073
Publication language: English
Institution: School of Social Sciences > Soziologie III, Soziologie d. Wohlfahrtsstaates (Juniorprofessur) (Möhring 2015-)
Außerfakultäre Einrichtungen > SFB 884
Subject: 300 Social sciences, sociology, anthropology
Abstract: After a long and controversial debate, a statutory gender boardroom quota was introduced in Germany in 2016. We examine the determinants of support for this quota among citizens aiming to identify the social groups that approve the most and those that resent the most the quota law. The approaches of self-interest, political orientation, and exposure are used to understand variation in support from a theoretical perspective. Based on data from the German Internet Panel (GIP) surveyed in March 2017 (N=2544), individual-level and workplace-related determinants of support for the boardroom quota are analysed. Our results show a general gender gap in support for a quota with greater support among women, but reveal differences within the target group of women and within the non-target group of men. These differences demonstrate that the interplay of gender and position on the labour market is pivotal for attitudes towards affirmative action in favour of women. The quota is most supported by single women in upper management positions, while most opposed by married women and young men. This leads to the conclusion that opposition to the gender quota is greatest among those who are disregarded by the regulation or might see their prospective labour market chances to be threatened.
Translation of the title: Wer unterstützt die Geschlechterquote für Aufsichtsräte? (German)
Translation of the abstract: In Deutschland wurde nach langer, kontroverser Diskussion 2016 eine gesetzliche Geschlechterquote für Aufsichtsräte großer Firmen, die sogenannte Frauenquote, eingeführt. Wir untersuchen die Determinanten der Unterstützung dieser Quote in der deutschen Bevölkerung mit dem Ziel, Gruppen in der Gesellschaft mit einer besonders hohen oder niedrigen Unterstützung zu identifizieren. Theoretisch beziehen wir uns dabei auf Ansätze zu Rational-Choice, politscher Orientierung und Intergruppenkontakten. Auf der Grundlage der Daten des German Internet Panel (GIP) vom März 2017 (N=2544) analysieren wir individuelle und Arbeitsplatzspezifische Determinanten der Unterstützung für die Geschlechterquote. Unsere Ergebnisse zeigen wie erwartet eine starke Diskrepanz in der Unterstützung zwischen Männern und Frauen mit stärkerer Unterstützung durch Frauen. Daneben werden Unterschiede innerhalb der Gruppe der Frauen wie der Männer deutlich, die auf die Bedeutsamkeit des Zusammenspiels von Geschlecht und Position auf dem Arbeitsmarkt hinweisen. Die höchste Unterstützung findet sich unter alleinstehenden Frauen in gehobenen Führungspositionen, während verheiratete Frauen und junge Männer die geringste Unterstützung aufweisen. Daher schlussfolgern wir, dass die Geschlechterquote auf die stärkste Ablehnung bei jenen stößt, die sich durch diese Maßnahme entweder ausgegrenzt fühlen oder ihre zukünftigen Arbeitsmarktchancen gefährdet sehen. (German)

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item