Armer Heinrich, reicher Heinrich - Deutscher Heinrich


Richter, Rebecca



DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-63548-3
URL: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-6...
Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 2021
Place of publication: Berlin
Publishing house: Metzler
ISBN: 978-3-662-63547-6 , 978-3-662-63548-3
University: Universtät Mannheim
Evaluator: Hörisch, Jochen
Date of oral examination: 11 December 2020
Publication language: German
Institution: School of Humanities > Neuere Germanistik II (Hörisch -2018)
Subject: 830 German literature
Abstract: Der Eigenname ist als sprachliches Phänomen Gegenstand vielfältiger wissenschaftlicher Betrachtung. In der Literatur erfüllt er seine Funktion unter anderem durch sein assoziatives Potenzial, das im Einzelwerk herauszuarbeiten eine literaturwissenschaftliche Grunddisziplin darstellt. Nun wird die deutsche Literatur des neunzehnten Jahrhunderts von einem einzelnen Namen in auffälliger Weise dominiert, nicht nur ob seiner Häufigkeit, sondern vor allem durch die prominente Platzierung in den großen und größten Werken dieser Zeit. Heinrich von Ofterdingen steht neben Heinrich Faust, der grüne Heinrich neben der Königlichen Hoheit Klaus Heinrich. Dabei ist der Eigenname per definitionem zu keiner Zeit ein unbeschriebenes Blatt. Rebecca Richter zeigt, dass der deutsche Herrschername schlechthin durch das neunzehnte Jahrhundert zum deutschen Dichtermythos erweitert wird, dem Künstler-Ich, das in einer sich modernisierenden und ökonomisierenden Welt entweder flüssig wird, oder sich verflüchtigt: Die Anlage zu beidem bringt Heinrich bereits im Namen mit.
Additional information: Research

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item