Die Einbeziehung von AGB im digitalen Rechtsverkehr mit Verbrauchern


Linardatos, Dimitrios



DOI: https://doi.org/10.1628/jz-2020-0352
URL: https://www.mohrsiebeck.com/artikel/die-einbeziehu...
URN: urn:nbn:de:101:1-2021051711431039705830
Document Type: Article
Year of publication: 2020
The title of a journal, publication series: Juristenzeitung : JZ
Volume: 75
Issue number: 22
Page range: 1097-1106
Place of publication: Tübingen
Publishing house: Mohr Siebeck
ISSN: 0022-6882 , 1868-7067
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Bürgerl. Recht, Bank- u. Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht (Bitter 2005-)
Subject: 340 Law
Abstract: Im elektronischen Geschäftsverkehr entstehen stetig neue Vertriebswege, bei denen das Nutzererlebnis im Vordergrund steht: Der Vertragsschluss soll einfach und reibungslos vonstattengehen. Dementsprechend wächst zum Beispiel die Bedeutung von Sprachassistenten, die eine möglichst natürliche Interaktion zwischen den Vertragsparteien ermöglichen sollen. In krassem Gegensatz dazu steht die Gestaltung von Klauselwerken im E-Commerce. AGB werden zunehmend länger, sperriger und komplexer. Nachfolgend wird gezeigt, dass solche Bestimmungen im Verbraucherverkehr gemäß § 305 Abs. 2 BGB nicht Vertragsbestandteil werden. Zudem wird eine Ergänzung des UKlaG vorgeschlagen, um eine abstrakte Einbeziehungskontrolle im Verbandsklageverfahren zu ermöglichen.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item