Arzneimittelzulassungsverfahren in der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika : Entwicklung und Harmonisierung


Spalcke, Joachim



Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 2004
Place of publication: Frankfurt a. M. [u.a.]
Publishing house: Lang
ISBN: 978-3-631-52309-4 , 3-631-52309-2
University: Universität Mannheim
Evaluator: Riedel, Eibe
Date of oral examination: 17 December 2003
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Deutsches u. Ausländ. Öffentl. Recht, Völkerrecht u. Europarecht (Riedel Em)
Subject: 340 Law
Abstract: Einheitliche Verfahren für die Zulassung von Arzneimitteln entwickelten sich in den USA seit 1906 unter der Ägide der Food and Drug Administration (FDA). Moderne Techniken verbesserten im letzten Jahrzehnt die Effizienz der Kontrollen. Derzeit werden vereinfachte Verfahren für lebensrettende Arzneien diskutiert und eingeführt. In Europa wurde erst 1965 begonnen, die Arzneimittelkontrollen zu vereinheitlichen. 1995 entstand die European Agency for the Evaluation of Medical Products (EMEA), und nahezu zeitgleich wurden das Zentrale sowie das Dezentrale Zulassungsverfahren in Kraft gesetzt. International trieben von 1991 an die International Conferences on Harmonisation (IHS’s) die weltweite Kooperation der Zulassungsbehörden voran, gefördert von vitalen Interessen der Pharmaindustrien.
Additional information: Studien zum internationalen, europäischen und öffentlichen Recht ; 16

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Citation Example and Export

Spalcke, Joachim (2004) Arzneimittelzulassungsverfahren in der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika : Entwicklung und Harmonisierung. Frankfurt a. M. [u.a.] [Doctoral dissertation]


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item