Electronic Commerce und internationale Unternehmensbesteuerung


Brunsbach, Stefan



Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 2003
The title of a journal, publication series: Steuer, Wirtschaft und Recht : SWR
Volume: 225
Place of publication: Siegburg
Publishing house: Eul Verlag
ISBN: 978-3-89936-070-7 , 3-89936-070-2
University: Universität Mannheim
Evaluator: Jacobs, Otto H.
Date of oral examination: 30 October 2002
Publication language: German
Institution: Business School > ABWL u. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II (Spengel 2006-)
Subject: 330 Economics
Abstract: Kaum ein Begriff war noch in der jüngsten Vergangenheit ähnlich populär wie derjenige des „Electronic Commerce“. Begriffsbezeichnungen, wie digitale Revolution, virtuelle Wertschöpfung oder Netzwerkökonomie, assoziierten, daß es sich hierbei um etwas grundlegend Neues, eben um die vielzitierte „new economy“, handelt. Vor diesem Hintergrund hat sich im steuerlichen Schrifttum eine Diskussion darüber entzündet, ob die geltenden Normen des Internationalen Steuerrechts weiterhin anwendbar sind. Ausgehend von der Überlegung, daß auch die new economy „den Gesetzen der Betriebswirtschaftslehre“ zu folgen hat, stellt der Autor zunächst in systematischer Weise die Effekte dar, welche e-commerce, oder allgemein „moderne Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten“, auf die Art und Weise, wie Unter-nehmen international tätig werden, hat. Auf Grundlage der Erkenntnisse der Transaktionskostentheorie wird abgeleitet, daß die verbesserten Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten zu einer organisatorischen und geographischen Auflösung der internen und externen Unternehmensgrenzen führen: standortverteilte/standortunabhängige Leistungserstellung, organisatorische Auflösung klarer Hierarchien, zunehmende Bedeutung immaterieller Produktionsfaktoren sind ebenso Kennzeichen moderner new economy Unternehmensstrukturen wie die zunehmende Herausbildung hybrider Kooperationsformen und elektronischer Märkte oder die zunehmende Bedeutungslosigkeit räumlicher Entfernungen. Die geltenden Regelungen des internationalen Steuerrechts werden dann auf die identifizierten veränderten „new economy“ Unternehmensstrukturen angewendet. Fragen wie, wo befindet sich der Ort der Geschäftsleitung einer Kapitalgesellschaft, wie sind hybride Kooperationsformen steuerlich einzuordnen, stellen virtuelle Gesellschaften eigenständige Steuersubjekte dar oder welche Folgen ergeben sich in bezug auf die Anknüpfungspunkte in Quellenstaaten, sind nur einige der in dieser Arbeit behandelten Aspekte. In dem abschließenden Teil wird die Frage untersucht, an welche Anknüpfungspunkte nationale Steuergesetzgeber im Rahmen der Wohnsitz- und der Quellenbesteuerung noch anknüpfen können bzw. sollen und ob bzw. inwieweit es die technologischen Entwicklungen erforderlich machen, die geltenden Regelungen des Internationalen Steuerrechts anzupassen.




Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item