Schlafmittel Self-Compassion? : Der Einfluss von Self-Compassion auf die subjektive Schlafqualität und die vermittelnde Rolle von Rumination


Butz, Sebastian


[img]
Preview
PDF
Finale_Version_9.pdf - Published

Download (1MB)

URL: https://madoc.bib.uni-mannheim.de/47684
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-476841
Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 2019
Place of publication: Mannheim
University: Universität Mannheim
Evaluator: Stahlberg, Dagmar
Date of oral examination: 6 December 2018
Publication language: German
Institution: School of Social Sciences > Sozialpsychologie (Stahlberg)
Subject: 150 Psychology
Subject headings (SWD): Schlaf
Keywords (English): self-compassion , sleep quality , rumination
Abstract: Etwa ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland klagt über Unzufriedenheit und wiederkehrende Probleme beim Einschlafen, Durchschlafen und Wachwerden. Angesichts dieser substantiellen Prävalenz und der begrenzten Therapiekapazitäten liegt es nahe, konventionelle Behandlungsmaßnahmen einer geringen Schlafqualität durch alternative Ansätze zu ergänzen. In dieser Dissertation wurde daher untersucht, ob bereits kurze Interventionen von Selbstmitgefühl (engl. Self-Compassion) die subjektive Schlafqualität von Personen durch eine Verringerung ruminativer Gedanken verbessern können. Diese Annahme wurde in vier Studien überprüft. In Studie 1 zeigte sich wie erwartet ein positiver Zusammenhang zwischen Self-Compassion und Schlafqualität in einer studentischen Stichprobe (korrelative Daten). Dieser Zusammenhang wurde durch eine verringerte Rumination vermittelt. In Studie 2 berichteten Studierende in zwei Self-Compassion- Interventionsgruppen über eine höhere subjektive Schlafqualität verglichen mit einer Kontrollgruppe. Rumination vermittelte diesen Effekt. In Studie 3 berichteten depressive Patienten nach einer täglichen Self-Compassion-Intervention über die Dauer von fünf Tagen über einen Anstieg ihrer subjektiven Schlafqualität sowie eine Abnahme ihrer Rumination, während Patienten in der Kontrollgruppe keine Veränderungen berichteten. Der Einschluss von Rumination als Mediator verringerte zwar den signifikanten Effekt der Self-Compassion- Intervention auf die Schlafqualität, der indirekte Effekt von Rumination wurde jedoch anders als erwartet nicht signifikant. In Studie 4 berichteten Studierende in zwei Self-Compassion- Interventionsgruppen unabhängig von der induzierten Erwartungshaltung hinsichtlich einer kurzfristigen Schlafqualitätsverbesserung über einen Anstieg ihrer Schlafqualität während der Interventionswoche. Studierende in der Kontrollgruppe berichteten dagegen keine Veränderung. Die Rumination reduzierte sich jedoch bei allen Teilnehmenden und vermittelte daher nicht den Interventionseffekt auf die Schlafqualität. Zwischen Posttest und einer Nachfolgebefragung nach zwei Monaten verringerte sich die Schlafqualität in der Kontrollgruppe, in beiden Self-Compassion-Interventionsgruppen blieb die Schlafqualität dagegen stabil. Die Einschränkungen und Implikationen der Ergebnisse für zukünftige Forschungsarbeiten werden diskutiert, beispielsweise das Fehlen von objektiven Schlafqualitätsmessungen, die Rolle von Erwartungseffekten sowie die Passung zwischen Person und Intervention.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Citation Example and Export

Butz, Sebastian (2019) Schlafmittel Self-Compassion? : Der Einfluss von Self-Compassion auf die subjektive Schlafqualität und die vermittelnde Rolle von Rumination. Open Access Mannheim [Doctoral dissertation]
[img]
Preview


+ Search Authors in

+ Download Statistics

Downloads per month over past year

View more statistics



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item