Sichtweisen der Wechselkursbestimmung


Paulsen, Pay-Uwe



DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-642-46924-4
URL: https://www.springer.com/de/book/9783790805611
Document Type: Doctoral dissertation
Year of publication: 1991
Place of publication: Heidelberg
Publishing house: Physica-Verlag
ISBN: 978-3-7908-0561-1 , 3-7908-0561-0 , 978-3-642-46924-4
University: Universität Mannheim
Evaluator: Vaubel, Roland
Date of oral examination: 18 July 1990
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > VWL (Vaubel -2016 Em)
Subject: 330 Economics
Abstract: Die Aufbruchstimmung der späten siebziger Jahre im Gebiet der Wechselkurstheorie hat sich gelegt. Der Auftrieb beruhte damals vor allem darauf, daß eine ganz neue Sichtweise der Wechselkursbestimmung entstand: An der — die Ökonomen zunächst irritierenden — Beobachtung, daß die Wechselkurse eine Variabilität zeigten, wie man sie sonst nur von den Finanzmärkten her kannte, entzündete sich die naheliegende Grundidee, daß der Wechselkurs überhaupt als ein „asset“-Preis aufzufassen ist, der durch das momentane Gleichgewicht auf den Finanzmärkten determiniert wird. Diese neue finanzmarkttheoretische Sichtweise der Wechselkursbestimmung wurde mit dem Anspruch vorgetragen, die „traditionelle Theorie“ radikal in Frage zu stellen. Nach anfänglich durchaus ermutigenden empirischen Überprüfungen1 folgte dann sehr schnell die empirische Ernüchterung. Vor allem die vielbeachteten Arbeiten von Meese und Rogoff, in denen die völlig unbefriedigende Prognosegüte der bekannten Finanzmarktmodelle herausgestellt wurde, haben zu dieser Ernüchterung beigetragen.
Additional information: Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge ; 55

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




Metadata export


Citation


+ Search Authors in

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item