Daumenregel oder Kopfzerbrechen? Zum Zusammenhang zwischen Erfolgserwartung und allgemeinen oder spezifischen Fähigkeitsselbstkonzepten


Dickhäuser, Oliver ; Reinhard, Marc-André


[img]
Preview
PDF
Daumenregel oder Kopfzerbrechen (2006).pdf - Accepted

Download (177kB)

DOI: https://doi.org/10.1026/0049-8637.38.2.62
URL: https://madoc.bib.uni-mannheim.de/42575
Additional URL: http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/0049-8...
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-425757
Document Type: Article
Year of publication: 2006
The title of a journal, publication series: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie
Volume: 38
Issue number: 2
Page range: 62-68
Place of publication: Göttingen
Publishing house: Hogrefe
ISSN: 0049-8637 , 2190-6262
Publication language: German
Institution: School of Social Sciences > Pädagogische Psychologie (Dickhäuser)
Subject: 150 Psychology
Individual keywords (German): Erwartungen , Persönlichkeitsmerkmale , Selbstkonzept der schulischen Begabung
Abstract: Erfolgserwartungen in Bezug auf spezifische Aufgaben sollen den Annahmen verschiedener Theorien zufolge enger mit dem entsprechenden spezifischen Fähigkeitsselbstkonzept als mit allgemeinen Fähigkeitsselbstkonzepten zusammenhängen. Im Gegen-satz dazu wird hier argumentiert, dass im Falle peripherer Informationsverarbeitung die Erfolgserwartung enger mit dem allgemeinen, im Falle zentraler Informationsverarbeitung enger mit dem spezifischen Fähigkeitsselbstkonzept zusammenhängen sollte. In einem Experiment (N = 252) zeigte sich hypothesengemäß, dass bei hoher Relevanz korrekter Erfolgserwartungen (die zu zentraler Informationsverarbeitung führen sollte) die Erfolgserwartung durch das spezifische, nicht aber durch das allgemeine Fähigkeitsselbstkonzept vorhergesagt werden konnte. In einer Kontrollbedingung zeigte sich dieses Zusammenhangsmuster jedoch nur für Personen mit einer hohen Freude am Nachdenken (Need for Cognition), während Personen mit einem niedrigen Need for Cognition die Erfolgserwartung für eine spezifische Aufgabe aus ihrem allgemeinen Fähigkeitsselbstkonzept abzuleiten schienen.
Translation of the title: Rules of thumb or racking one’s brain? On the relation between expectancies and general or specific self-concepts (English)
Translation of the abstract: It has been assumed that the impact of self-concept on expectancies of success is due to task-specific rather than general academic self-concepts. In contrast, the present paper argues that given peripheral information processing, expectancies will more strongly depend on the general academic self-concept, whereas given central information processing, expectancies will more strongly depend on the specific self-concept. In agreement with these assumptions, the experiment (N = 252) showed that given high relevance of correct expectancy ratings (assumed to be associated with rather central information processing), the expectancies could be predicted from the specific but not from the general self-concept. In a control condition, this pattern could only be replicated for individuals with a high need for cognition; for individuals with a low NFC, however, the expectancies could only be predicted based on the general self-concept. (English)

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.

Dieser Datensatz wurde nicht während einer Tätigkeit an der Universität Mannheim veröffentlicht, dies ist eine Externe Publikation.




+ Citation Example and Export

Dickhäuser, Oliver ORCID: 0000-0002-3126-8398 ; Reinhard, Marc-André (2006) Daumenregel oder Kopfzerbrechen? Zum Zusammenhang zwischen Erfolgserwartung und allgemeinen oder spezifischen Fähigkeitsselbstkonzepten. Open Access Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie Göttingen 38 2 62-68 [Article]
[img]
Preview


+ Search Authors in

+ Download Statistics

Downloads per month over past year

View more statistics



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item